April-2

FWV Sierksdorf

Wahl-Spezial

April-2018/2

 

 

 

 

Ihre Vertreter in der Gemeinde für die nächsten 5 Jahre

 

Gemeindepolitik – Ziele der kommenden 5 Jahre

Die Freie Wählervereinigung Sierksdorf  ist politisch ungebunden und wird sich in diesem Sinne auch in den nächsten 5 Jahren für die Belange unserer Gemeinde einsetzen. Nachfolgend möchten wir an dieser Stelle einige Punkte nennen, die uns besonders am Herzen liegen. Für weitere Anregungen aus Ihren Reihen sind wir jederzeit dankbar!

Umsetzung Feuerwehrbedarfsplan

Aus dem vorgestellten Feuerwehrbedarfsplan ergeben sich für die Feuerwehr in Roge erhebliche Um- bzw. Erweiterungsmaßnahmen. Die erforderliche „Schwarz-Weiß-Trennung“ wird sich in den vorhandenen Räumlichkeiten nicht realisieren lassen. Des Weiteren wird die Roger Feuerwehr ein Mannschaftstransportfahrzeug von der Sierksdorfer Wehr übernehmen. Auch hierfür gibt es keine Unterstellmöglichkeit – außer extern. Und drittens: Sollte eines Tages das jetzige Löschfahrzeug ersetzt werden müssen, wird eine neues Fahrzeug auch eher größer ausfallen als das derzeitige. Für alle 3 Maßnahmen wären umfangreiche Baumaßnahmen erforderlich. Daher stellte die FWV bereits im November 2017 den Antrag „Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Roge“. Dieser Antrag der FWV wurde auch schon im Finanz- und Bauausschuss diskutiert. Ein weiteres wichtiges Argument ist, dass es in Roge keinen öffentlichen Treffpunkt gibt. Der ROGER KRUG ist seit Jahren geschlossen, es gibt also auch keine Möglichkeit mehr wo sich die Dorfbevölkerung treffen kann. Hierzu könnte man das bestehende Feuerwehrhaus umwidmen und zu einem Dorf-Gemeinschaftshaus umbauen, die Dorfbevölkerung wäre sicherlich sehr dankbar, wie man an der Beteiligung am offenen Advenstkalender 2017 feststellen konnte. Da aber auch in Sierksdorf erhebliche Um- bzw. Anbauaktivitäten nötig sein werden, sind hierfür in den kommenden Jahren sicher erhebliche finanzielle Mittel erforderlich. Jetzt soll vorerst ein Architektenwettbewerb durchgeführt werden, in dem 3 Architekten ihre Vorstellungen darstellen sollen. Es geht dadurch wertvolle Zeit verloren, denn bis die nächsten Entscheidungen getroffen werden, ist ein Jahr vergangen.

ÖPNV – Busverbindungen

 Die Busangebot des ÖPNV vom Kreis Ostholstein werden 2019 neu ausgeschrieben bzw. ab 2022 neu vergeben. Bereits jetzt laufen die Vorplanungen dafür und auch unsere Gemeinde wird sich hier einbringen. Der Ort Sierksdorf ist z. Zt. relativ gut angebunden, ebenso die Ortsteile Stawedder und Oevelgönne. Für den Ortsteil Roge sehen wir aber Verbesserungsbedarf. Entweder die Buslinie Eutin-Neustadt wird zumindest mit einigen Fahrten pro Tag auch über Roge geführt oder denkbar wäre auch die Linie z.B. abwechselnd über Süseler Baum und Bujendorf/Röbel fahren zu lassen

Bebauung Strandkoppel / Waldwinkel

Diese beiden ehemaligen Ackerflächen des Gutes Stawedder sind im Konzept „Konzept Sierksdorf 2030“ als derzeit einzige bauliche Entwicklungsflächen für den Ort ausgewiesen. Ein erstes vorgestelltes Konzept vor ca. 2 Jahren sah dort ein Einzelhausneubaugebiet mit fast 100 Wohneinheiten vor. Da aber der derzeitig gültige Landesentwicklungsplan (bis 2025) für unsere Gemeinde nur noch 50 Wohneinheiten vorsieht, war das vorgestellte Konzept von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Lange Zeit geschah nichts…aber jetzt scheint es weiter zu gehen. Es wird hier der Bauverwaltung, unserem Ortsplanungsbüro und den dann neuen (alten) Bauausschuss- und Fraktionsvorsitzenden eine erstes Grobkonzept noch vor der Sommerpause vorgestellt werden. Hier gilt es, die Anwohner des Waldwinkels rechtzeitig und umfassend mit einzubinden und auf jeden Fall eine ausschließliche Zweitwohnungskolonie zu verhindern.

Bebauung Freifläche neben Happy Sport

Hier gab es in den letzten Jahrzehnten immer mal wieder mehr oder weniger tragfähige Konzepte. Auch hier ist in letzter Zeit wieder ein wenig Bewegung zu erkennen – allerdings noch sehr wenig Konkretes. Für uns ist es von Bedeutung, dass hier nicht einfach das Areal mit Appartements (Zweitwohnungen) zugepflastert wird, wo dann die überwiegende Jahreszeit alle Rollläden geschlossen sind. Wenn das ganze Areal touristisch aufgewertet werden soll, sind sicher kreative Ideen gefragt, die nicht nur bei kleinstmöglichem Einsatz möglichst viel Gewinn abwerfen.

Neue Bahntrasse für die „Feste Fehmarnbelt-Querung“

Wir, die FWV sind von diesem Projekt weder überzeugt noch halten wir es für unsere Region verträglich und lehnen es weiterhin ab. Da aber die Möglichkeit der Realisierung nicht auszuschließen ist – nach dem Motto: Augen zu und durch – müssen wir uns natürlich auch beizeiten damit befassen, die negativen Auswirkungen so gut es geht zu minimieren. Hier drückt die DB derzeitig mächtig auf’s Tempo und setzt die betroffenen Gemeinden unter Druck. Einerseits möchte die DB hier mit den Gemeinden den frühzeitigen Austausch – auf der anderen Seite sind die von der DB zur Verfügung gestellten Unterlagen immer wieder lückenhaft und erst nach mehrfachem Nachfragen zu bekommen. Kommunikation auf Augenhöhe geht irgendwie anders…..! Von der Ortsgrenze zu Haffkrug bis zur BAB-Raststätte wird es nach derzeitigen Aussagen eine komplett durchgängige Lärmschutzwand geben. Der Altonaer Weg wird umgestaltet und zukünftig über die BAB A1 und dann auch über die neue Bahntrasse geführt. Für den Bereich des Ortsteiles Wintershagen wird es ebenfalls ein kleines Stück Lärmschutzwand geben. In Bereich des Ortes Roge ist laut DB kein zusätzlicher Lärmschutz nötig, da dort die Bahntrasse in einer erheblichen Troglage verläuft. Die Gemeinde Sierksdorf ist derzeit im Projektbeirat des Trassenneubaues mit 3 Mitgliedern vertreten (Volker Weidemann – BGM, Bodo Gehrke – HoB, Bernhard Markmann- BA-Vors.). Dort wird ein gemeinsamer Forderungskatalog aller betroffener Gemeinden erarbeitet, welcher dann über das Bundesverkehrsministerium dem Bundestag zur Beschlussfassung vorgelegt wird. Hier bleiben wir für Sie am Ball…

Aufwertung der Seehofkoppel

Die FWV-Sierksdorf setzt sich seit Jahren dafür ein, dass dieses schöne Fleckchen Sierksdorfs nicht bebaut wird. Uns ist es gelungen, diese Fläche im Bebauungsplan als Grünland auszuweisen. Ende der 90iger haben wir dann erstmals auf der vorher landwirtschaftlich genutzten Fläche eine Wildblumenwiese angelegt. In den ersten Jahren haben sich viele Urlauber – aber insbesondere unsere Bürger – über eine optisch sehr ansprechende Wildwiese freuen können. Jetzt ist es aber an der Zeit, dass diese Fläche noch einmal von einem Fachbetrieb aufgearbeitet wird und mit entsprechendem Saatgut neu versehen wird. Zur Wegeausschusssitzung am 19. Februar hatte die FWV den Antrag gestellt, die Seehofkoppel in das Programm „Ostholstein blüht auf“ aufzunehmen. Es soll dort im Frühjahr eine bestimmte Wildblumensaat ausgebracht werden die auch den Bienen Nahrung bietet. Dieser Antrag wurde von den beiden anderen Fraktionen unterstüzt. Wir, die FWV, können uns weiterhin vorstellen, dass auch ein bestimmter Teil als Streuobstwiese aufgewertet wird – eventuell als Baumspende die mit einer Patenschaft verbunden ist.

Rad- und Wanderwege

Die wachsende Mobilität durch Radfahren in unserem touristischem Raum hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Dem müssen wir durch räumliche Angebote entsprechen und weiter entwickeln. Wichtig erscheint uns hier, dass man bei bestehenden Radwegen (z.B. an der L309-Neustadt-Süsel) permanent beim Kreis oder Land darauf drängt, dass sich diese dann auch in einem benutzungsfähigen Zustand befinden. Weiterhin setzen wir uns im Küstenbereich für die Realisierung des Wanderweges von Sierksdorf nach Neustadt ein. Für die touristische Erschließung des näheren Hinterlandes können wir uns 2 Möglichkeiten vorstellen:

  1. Ab BAB-Raststätte ein kleines Stück parallel zur BAB bis man auf den sogenannten Postweg stößt und dann weiter zum Hof Stawedder. Ab hier kann man dann zurück nach Sierksdorf über Siedenkamp / Hof Altona oder aber durch den Gronenberger Wald Richtung Haffkrug.
  2. Fortsetzung des Wanderweges vom Altonaer Weg vorbei am Mäuseturm in Richtung Haffkrug, dort über den Grenzbach bis zur Straße „Karkstieg“. Damit würde sich ein attraktiver Rundkurs ergeben, der auch den rückwärtigen Raum einbindet.

 

Kleinkinderbetreuung

Es ist für unsere Gemeinde die gesetzliche Aufgabe hierfür ein entsprechendes Angebot vorzuhalten. Das klappt auch gerade so – mit viel Phantasie der betroffenen Eltern. Aber z. B. bei den Kita-Plätzen gibt es sowohl in Neustadt als auch in Süsel keine freien Kapazitäten. Wenn wir wie jetzt in Roge 9 Bauplätze ausweisen, wird auch hier der Bedarf an Betreuungsplätzen wachsen. Und was passiert, wenn zumindest Teile des Waldwinkels mit Einfamilienhäusern bebaut wird? Dies kann man nicht einfach ignorieren mit einem „weiter so“ – sondern hier werden wir uns für die Zukunft Gedanken machen müssen.

Straßenausbau

Die etablierten Parteien haben auf Landesebene beschlossen, bei einer Straßenausbaumaßnahme die bisherige Regelung aufzuheben. Es war nach Landesgesetz Schleswig Holstein vorgesehen, das die Kosten für eine Ausbaumaßnahme anteilig von der Kommune und den Anliegern zu entrichten war. Jetzt obliegt es den Gemeinden jeweils eine eigene Regelung vorzunehmen. Der Unmut vieler Anlieger war vorauszusehen.

Hier wurde ein Wahlversprechen umgesetzt, ohne sich wirklich vorher mit den finanziellen Nöten der vielen kleinen Gemeinden auseinandergesetzt zu haben. Natürlich ist es jetzt für die ein oder andere finanzkräftige Kommune möglich, eine alleinige Finanzierung vorzunehmen, aber der weitaus größere Teil unserer Gemeinden muss jetzt für ihre Kommune eine entsprechende Lösung finden. Irgendwo muss das Geld dafür ja herkommen. Schnellschüsse wie sie jetzt vor der Wahl in einigen Gemeinden durchgeführt wurden, sollte man auf jeden Fall vermeiden. Aus unserer Sicht ist es immer noch am sinnvollsten, die vorhandenen Wege und Straßen kontinuierlich zu pflegen und instand zu halten, so dass es gar nicht erst zu so einer derartigen beitragspflichtigen Ausbaumaßnahme kommt.

Der Sierksdorfer Hundestrand

Der Tourismusausschuss hat auf Antrag der Freien Wählervereinigung Sierksdorf im März 2017 beschlossen, für ein Jahr einen zweiten Hundestrandabschnitt  probehalber im Bereich der Plönkoppel einzurichten. Ferner wurde eine Erweiterung des bereits bestehenden Hundestrandes an der Steilküste vorgenommen. Anstatt wie beschlossen, wurden daraus leider nur 39 Tage.

Die CDU Fraktion Sierksdorf mit ihrem Bürgermeister hat sich leider einseitig von den Anwohnern der Ferienhaussiedlung, die ohnehin fast nur an den Wochenenden in Sierksdorf sind, beeinflussen lassen. Dass sich ein Hundestrand ohne große Probleme einrichten lässt, beweist unser  Hundestrand im Bereich des  Ferienparks. Hier, an der Strandstraße mit guter Parkplatzanbindung  sollte der Hundestrandabschnitt  eine Saison erprobt werden, danach wollte man weiter entscheiden. Schade, dass diese Chance verpasst wurde! Denn auch unsere Nachbargemeinden Pelzerhaken und Scharbeutz halten in der Nähe ihrer Ortsmitten ohne größere Beanstandungen einen Hundestrand vor.

Wir von der FWV Sierksdorf wollen es zusammen mit den Hundebesitzern und den vielen Vermietern der Ferienwohnungen noch einmal versuchen, einen weiteren kleinen Strandabschnitt probehalber für eine Saison einzurichten. Vielleicht gelingt es uns,  alternativ eine geeignete Fläche für einen eingezäunten Auslauf  zu finden und anzubieten. Wir freuen uns hier auf Ihre Unterstützung und weitere Anregungen.

Seniorenbus

Mit diesem Ansinnen sind wir leider in der letzten Legislaturperiode gescheitert – unsere politischen Mitstreiter waren daran nicht interessiert. Unsere Idee, zumindest versuchsweise für 1 Jahr z.B. an den Wochenmarkttagen ein Großraumtaxi zu mieten und die verkehrstechnisch nicht so gut erschlossenen Bereiche zu bedienen, fand leider keine weiteren Befürworter. Mit Ihrer Hilfe und Unterstützung würden wir dieses Thema in den kommenden Jahren gern weiter verfolgen.

Strandhüttennutzung

Sowohl die Strandhütte am Fischerplatz als auch die an der Ferienparkpromenade fristen ein recht trostloses Dasein. Der Platz am Gebäude der Ferienparkpromenade wird jetzt auch noch mit einem Sonnensegel aufgewertet – ähnlich wie am Fischerplatz. Hier gilt es, in den kommenden Jahren ein Konzept zu entwickeln, welches eine sinnvolle Nutzung ergibt. Schließlich sind auch hier gemeindliche Steuergelder eingeflossen.

Kinder- und Jugendarbeit

Hier tut sich sowohl in Sierksdorf als auch in Roge zur Zeit nichts. In Sierksdorf haben wir zumindest vorhandene Räumlichkeiten im „Kasino“. Uns ist bewußt, dass wir Kinder aus Roge kaum nach Sierksdorf locken werden. Daher unser Ansatz, das jetzige, den Ansprüchen nicht mehr genügende Feuerwehrhaus in Roge, durch ein neues zu ersetzen und das bisherige dann auch für die Jugendarbeit zu nutzen. Aber, egal wie und wo, ohne Mithilfe der Eltern wird sich hier nichts bewerkstelligen lassen. Es ist wenig zielführend, wenn hier die Politik irgendwas versucht ohne den Rahmen mit den betroffenen Eltern abzusprechen. Treten Sie uns auf die Füße…..

Wir bitten Sie auch am 6.Mai 2018 wiederum um Ihre Stimmen.

Briefwahl –  ganz einfach

 

Sollten Sie am Wahltag verhindert sein oder  generell die Briefwahl bevorzugen, so ist die Beantragung der Wahlunterlagen wie schon immer möglich, indem Sie die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausfüllen und dann an das Amt Ostholstein – Mitte per Post versenden. Es geht aber auch einfacher  über das Onlineformular des Amtes  Ostholstein-Mitte.

www.amt-ostholstein-mitte.de

Hier klicken Sie oben rechts auf den Eintrag „Kommunalwahl 2018“

Im nächsten Dialogfenster auf „OLIWA – Online-Wahlverfahren“


Hier jetzt unten rechts auf „Online-Wahlschein“

Im nächsten Dialogfenster dann auf „Jetzt beantragen“

Beachten Sie bitte, dass Sie aus der Wahlbenachrichtigung die Wählerverzeichnis-Nummer benötigen!

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bankverbindung: VR Bank Ostholstein Nord-Plön eG – BLZ: 213 900 08 – Konto: 21482

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.